Amazonfrei?

Die Arbeitsbedingungen bei Amazon führen immer wieder dazu, dass die Belegschaft streikt- gibt es Alternativen? Und worin besteht die Gefahr?

Eigentlich wollte ich in diesem Artikel ganz stolz erzählen, dass ich 2015 vollkommen frei von Amazonbestellungen war, aber ich muss gestehen, eine Bestellung habe dort doch noch aufgegeben in 2015. Davor die letzte im September 2014.

Mir war zu Beginn nicht bewusst gewesen, mit welchen Mitteln Amazon auf den deutschen Markt gedrängt ist und dort die bisherigen Platzhirsche (Quelle, Otto, Neckermann etc) verdrängt hat. Klar, es ist ziemlich einfach dort zu bestellen, aber mir geben folgende Punkte sehr viel zu denken:

  • Die Arbeitsbedingungen bei Amazon sind nicht die besten. Erst die investigative Arbeit einiger Fernsehmagazine und Zeitungsredakteure haben dies aufgedeckt.
  • Es werden unterschiedliche Preise angezeigt, je nachdem, welcher Browser bzw welches Gerät verwendet wird
  • Es werden dort auch Geräte von chinesischen Händlern verkauft, die weder verzollt worden sind, noch irgendwelchen gesetzlichen oder normativen Vorgaben entsprechen und somit potentiell gefährlich sind. Durch das Nicht-verzollen gehen dem deutschen Staat wichtige Steuereinahmen verloren, die wir an anderer Stelle bezahlen müssen.

Alles in allem sehr fragwürdige Methoden. Was hilft dagegen? Amazon vermeiden.

Das einfachste ist immer, direkt Vor-Ort zu kaufen, aber es gibt auch Internet-Shops, die sich zwar spezialisiert haben, sich aber wesentlich kundenfreundlicher als Amazon zeigen. In den nächsten Monaten werde ich hier weitere Beispiele zu zeigen.

One thought on “Amazonfrei?

  1. Hallo Herr Scholz, vielen Dank für Ihre nützlichen Infos. Ich selbst kaufe nicht bei Internetanbietern. Ich bevorzuge immer den ortsansässigen Handel und lege Wert auf einen persönlichen Kontakt. Ihre Nachricht werde ich an einen Bekannten weitergeben. Freundlicher Gruß und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Alfred Gajewski

  2. Ich bestelle selten bei Amazon. Es ist eine Frage, ob von Amazon verkauft wird oder nur als Plattform genutzt wird, sehr gern wird dies vermischt. Amazon ist dann nur der Bezahldienst und hat mit den Produkten nichts zu tun. Allerdings gibt es bereiche, wo Amazon der einzigste Lieferant ist, dann habe ich keine andere Wahl als dort zu bestellen.

    Zu dem arbeiten bei Amazon. Ich kenne die Industrie und heute macht es bei keiner Firma mehr Spaß. Selber bin ich in verschiedenen Branchen zu Hause. In der Logistik ist es mit am härtesten, da es keinen Millimeter Freiraum gibt. Leider kann ich aus Rechtlichen Gründen nicht näher darauf eingehen. Allerdings was ich schlecht finde ist die Geschichte mit Ver.di, da die Forderungen überzogen sind und als außenstehender mußt aufpassen nicht dich davon beeinflussen zu lassen.

    Mit Freundlichen Grüßen

    Michael Georgi

    1. Hallo Michael,

      erst einmal vielen Dank für Dein Posting. Nachdem ich es gelesen habe, sind mir viele Dinge durch den Kopf gegangen, die ich Dir gerne erzählen würde. Dafür würden wahrscheinlich 3 eigene Blogeinträge nicht ausreichen.
      Da ich selbstständig bin, habe ich leider auch nicht die Zeit diese zu schreiben…
      Deshalb fasse ich mich kurz:
      Wir kennen uns nicht persönlich, daher kann ich weder Dich noch Du mich einschätzen. Meine Informationen erhalte ich nicht aus der Presse, aber natürlich haben meine Quellen keine eigenen Internetseiten, deshalb verlinke ich zu den Pressequellen. Natürlich sind diese etwas überzogen und stellen den Sachverhalt ziemlich einseitig dar. Siehe auch meinen Artikel über Konstruktivismus (Mal ein anderes Argument für Linux).
      Aber, glaube mir – obwohl ich zwar ein Landei bin (und auch stolz darauf)- ich bin beruflich öfters im Jahr in Bad Hersfeld, und man bekommt schon bei diesen Aufenthalten so einiges mit…
      Zum Thema ver.di und anderen Gewerkschaften: Auch dort ist nicht alles im grünen Bereich und nicht alles was Gewerkschaften tun ist meiner Meinung nach OK. Aber: Es gehört zu Verhandlungen dazu, dass auf beiden Seiten Forderungen gestellt werden, und man sich im Laufe der Verhandlung annähert. Problematisch ist hierbei aber teilweise die Mentalität beider Seiten in diesem Fall: Natürlich ist ein Unternehmer auf Gewinnmaximierung fixiert, während Arbeitnehmer dies anders sieht. Man muss sich halt in der Mitte treffen.
      (Ich kürze hier mal ab, weil meine Zeit knapp wird.) Wenn Du mit Deiner Arbeit unzufrieden bist, übertrage das bitte nicht auf alle Firmen. Ich kann sehr wohl einige Firmen nennen, bei denen die Arbeit den Arbeitnehmern sehr viel Spaß macht und der überwiegende Teil sehr zufrieden ist. Wenn Du möchtest, schreibe mir eine E-Mail, ich kann Dir ein paar Adressen nennen und Du kannst Dich dort bewerben. Nur eine Sache musst Du Dir dabei im Klaren sein: solche Jobs gibt es fast nur auf dem Land- und der Grund hierfür ist der, den Herr Gajewski auch genannt hat: Hier wird noch der ortsansässige Handel bevorzugt.

      Zum Thema direkt bei Amazon und Amazon Marketplace bestellen vielleicht noch ein kleiner Hinweis: Auch bei Amazon Marketplace ist Amazon beteiligt: entweder durch die Bereitstellung des Lagerplatzes und der Logistik *oder* nur durch die Bereitstellung des Artikels auf der Internetseite. In beiden Fällen bekommt Amazon ein Teil des Betrages.

      Ich könnte das jetzt noch Beispielen aus meiner Zeit, in der ich in USA gelebt habe, ausführen und verdeutlichen, dass wir uns auf dem besten Weg dorthin befinden, US-amerikanische Verhältnisse zu bekommen, aber das übersteigt meinen zeitlichen Rahmen etwas, da ich zu meinem nächsten Termin möchte.

      Mit freundlichen Grüßen

      André Scholz

  3. Hallo Andre,

    passende Antwort von dir.
    Sehe diese Internetkonzerne auch ziemlich Kritisch, obwohl auch den Nutzen sehe.
    Vor allem durch Kabarett wird sehr viel aufgezeigt.
    Kannst mir gern die Infos zukommen lassen.
    Grad Menschen wie du, haben mich schon weit gebracht und dieser Weg ist noch lange nicht abgeschlossen. dieses Wissen gebe ich auch anderen dann weiter.
    Anders können wir uns nicht verteidigen,als unser Leben selbst in die Hand zu nehmen.
    Ich wohne allerdings unten im Dreiländereck mit Frankreich, Schweiz und Deutschland.

    Mit Freundlichen Grüßen

    Michael Georgi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.